Robinien

Stark gegen Wind und Wetter – das perfekte Holz für den Außenbau

Wer auf witterungsbeständiges Holz für sein Außenbauprojekt setzen will, ist mit Robinie gut beraten. StartseiteDenn Holz aus Robinie ist das dauerhafteste und härteste europäische Holz im Außenbereich. Es weißt einen hohen Kernholz- dazu einen geringen Splintholzanteil auf.  Zusätzlich ist es die einzige nicht tropische Holzart der Resistenzklasse  1 bis 2.

Durch seine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Fäule verursachende und holzzerstörende Insekten und Pilze eignet es sich besonders für erdgebundene Bauweisen. Verwendung findet es besonders im Bergbau, der Landwirtschaft, im Schiffs- und Möbelbau oder als Schwellenholz.

  • Spielplätze,
  • Zaun- und Weidepfähle
  • Grubenholz
  • Weinbergpfähle
  • Blumenbeete
  • Gartenmöbel
  • Holzdübel
  • Palisaden
  • Uferbefestigungen
  • Steganlagen

sind nur einige der Einsatzmöglichkeiten des robusten und witterungsbeständigen Holzes. Die Standzeiten der Pfähle liegen bei bis zu 50 Jahren, was sogar die Dauerhaftigkeit der Esskastanie deutlich übertrifft. Eine noch  längere Standzeit haben Robinienpfähle im Wasser, was sie für Uferbefestigungen und ähnlichem prädestiniert. Hier schlägt das widerstandsfähige Holz sogar Eiche und Lärche, die Klassiker des Wasserbaus. Zusätzlich sind sie nach der Trocknung für Flüssigkeiten und Gase sehr  undurchlässig.

Ein weiterer Vorteil des Robinienholzes ist seine Pflegeleichtigkeit. Es verfügt auch ohne umweltschädigende chemische Behandlung über eine ausgezeichnete natürliche Haltbarkeit – ein Imprägnieren ist nicht nötig. Somit – und durch seine Härte und Dauerhaftigkeit – bietet es einen ernsthaften und ökologischen Ersatz für importierte Tropenhölzer. Auch der Einschlag und die Wiederaufforstung sind streng kontrolliert und garantieren so ein nachhaltig angebautes Holz.

In freier Natur werden Robinienbäume, im Volksmund auch Scheinakazie genannt, bis zu 25 Meter hoch und weißen einen Durchmesser von 30 – 40 Zentimeter auf. Sie sind schnellwachsend, sehr elastisch und ihre Bruchfestigkeit ist deutlich höher als andere europäische Außenholzarten.

Die Bearbeitung ist mit dem geeigneten Werkzeug kein Hexenwerk. Zwar ist das Holz sehr hart, was es für den Außenbau qualifiziert, lässt sich durch seine Elastizität aber gut auf die individuellen Wünsche anpassen.

Fazit: Robinienholz ist ein besonders robustes Holz, das sich perfekt den Witterungsbedingungen im Außenbereich anpasst. Zudem ist es pflegeleicht und sehr lange haltbar.

Übrigens:  Die Robinie wurde im 17. Jahrhundert aus Nordamerika nach Europa importiert. Benannt ist sie nach Jean Robin, dem Hofgärtner der französischen Könige Heinrich III, Heinrich IV und Ludwig XIII.